Online Marketing Trends 2023

Nicht immer sind Trends im Online-Marketing leicht einzuschätzen. Unternehmen müssen sich auch in 2023 an die rasanten Veränderungen in der digitalen Welt anpassen. Dies gilt insbesondere für Marketingabteilungen, die mit neuen Online Marketing Trends und Technologien Schritt halten müssen. Die Zukunft des Marketings dreht sich alles um KI, Echtzeit, Inhalte und Segmentierung. Der mobile Datenverkehr ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen.

Die Content-Produktion muss sich mehr an den Kundenbedürfnissen und weniger an den Unternehmensbedürfnissen orientieren, trotzdem aber wachsen. Unternehmen und Kunden leben in einer Zeit, in der wir von unseren eigenen Echokammern umgeben sind, in denen wir nur das sehen, was wir sehen wollen. KI verstärkt diesen Effekt und ist zugleich eine Technologie, die Unternehmen helfen kann, ihre Kunden besser zu verstehen und ihnen die richtigen Inhalte zur rechten Zeit zur Verfügung zu stellen.

Die Online-Marketing-Trends für 2023 werden stark durch das Aufkommen künstlicher Intelligenz und der anderen obigen Entwicklungen beeinflusst. KI wird in der Zukunft des Online-Marketings eine große Rolle spielen, indem sie Daten analysiert und Content-Ideen generiert. Sie hilft auch bei Segmentierung, Tracking und Echtzeit-Marketing.

Es gibt also eine ganze Menge neuer Entwicklungen und Einflüsse, die nicht immer leicht einzuordnen sind. In diesem Beitrag fassen wir die Entwicklung zusammen und wagen den Ausblick für verschiedene Online-Marketing-Disziplinen, -Felder und -Technologien.

Mobile Marketing

Beginnen wir mit dem alten Schuh Mobile Marketing und steigern und langsam. Nutze bitte das Menü, um neuere Trends und Empfehlungen zu zeigen, die Dich besonders interessieren.

Der Anteil der Smartphone-Besitzer hat in 2022 bereits die 90%-Marke durchbrochen und steigt weiter. Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist, dass kontaktlose Bezahlung und die Verwaltung von Impfzertifikaten mit dem Smartphone komfortabler und hygienischer ist. Darum sind Smartphones heute auch für solche Senioren interessanter geworden, die sich bisher noch diesem Trend entzogen haben.

Für Online Marketing Agenturen resultiert daraus ein weiterer dringender Bedarf, Kampagnen und Kundenprodukte für mobile Geräte zu optimieren und die Zielgruppen mittels Mobile Marketing zu erreichen.

Content Marketing

Weiterhin steigende Preise für klassische Online-Werbung in Websites, Suchmaschinen und Social Media erhöhen auch in 2023 weiter die Notwendigkeit, Konsumenten mit attraktiven Inhalten anzuziehen, zu informieren und auf diese Weise zu binden.

Informational vs. Conversational

Ein weiterhin wachsender Bereich sind hierbei Native Ads und Influencer Marketing. Sie erreichen mobile und online-affine Zielgruppen (immerhin über 90 % der Konsumenten) dort, wo heute ein großer Teil des öffentlichen und sozialen Lebens stattfindet. Um aus der Vielfalt der nativen Ads und informativen Online-Angebote durchzusetzen, müssen Online Marketing Agenturen verstärkt auf visuelle Inhalte und Bewegtbilder setzen.

Fotos, Videos und Grafiken sind in der Lage, auch dort noch Aufmerksamkeit zu erzeugen, wo bereits eine gewisse Sättigung zu erkennen ist. Noch viel wichtiger ist, dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Mit dem Aufstieg neuerer Formate kann es kaum schrill genug und überraschend genug sein.

Beherrschen der Suchmaschinen

Der organische Bereich der Suchmaschinen ist zwischenzeitlich mehr und mehr in den unteren Bereich (below the fold) verschoben worden. Oben finden sich Ads und Snippets. Diese Bereiche sind sehr knapp. Wo Ads natürlich noch kalkulierbar sind und eine gute Prognostizierbarkeit bieten, sind Snippets mit Glücksspiel vergleichbar. Sie haben eine große Wirkung auf die User-Experience und tragen zur Markenbildung bei, können aber kaum erzwungen werden.

Eben wegen des Potenzials und der schlechten Vorhersehbarkeit von Snippets sollte es in 2023 von jeder Online Marketing Agentur an deren kommuniziert werden, dass SEO-Features ausgiebig genutzt werden müssen. Formatierungen und HTML-Auszeichnungen, Schema und eingebettete Medien helfen Suchmaschinen, Inhalte einzuordnen und diese prominent bei den Suchergebnissen zu positionieren.

Wer in 2023 nur an Googles klassische Suchmaschine denkt, muss spätestens jetzt umdenken. Es müssen alle Formen der Online-Suche beherrscht werden:

  • Informations-Suche
    • Suche nach virtuellem Wissen
    • Suche nach Orten
    • Suche nach Anbietern
  • Produktsuche
    • Suche nach Produkten
    • Suche nach Dienstleistungen
    • Suche nach Events
  • Sprachsuche
    • Suche im SmartHome-Umfeld (z.B. Alexa)
    • Suche mit dem Smartphone
    • Headless Search
  • Mediensuche
    • Suche nach Bildern
    • Suche nach Klängen und Musik
    • Suche nach Videos

Falls etwas in der Liste fehlt: bitte in die Kommentare schreiben!

Außerhalb der Echokammer denken

Die vergangenen Jahre haben zu einer starken Differenzierung der Echokammern geführt. Agenturen bewegen sich in einer fachlich stark fokussierten Umgebung, besitzen aber Tools, um Nischen, Branchen und Zielgruppen zu verstehen. Agenturkunden sind sich ihres Fokus weniger bewusst.

Eine besondere Herausforderung für Online Marketing Agenturen besteht darin, die Grenzen der Echokammern von Agentur, Agenturkunde und Zielgruppe zu überwinden sowie die Unterschiede verständlich zu kommunizieren. Hier warten in 2023 noch Gelegenheiten, die von der Konkurrenz noch unbeachtet geblieben sind.

Künstliche Intelligenz und Automation

Die Werkzeuge des Onlinemarketings befinden sich in einer rapiden Veränderung. Künstliche Intelligenz (AI) hilft nicht nur der Online Marketing Agentur beim Erstellen und Auswerten von Kampagnen, sie unterstützt auch Konsumenten auf vielfältige Weise – oftmals gänzlich unbemerkt.

Chatbots fragen im Support und bei Reklamationen frühzeitig Daten ab und leiten nur noch einen Bruchteil der Anfragen an teure Kundendienst-Mitarbeiter weiter. Das resultiert in einer Win-win-Situation für Kunden und Unternehmen, denn die Erreichbarkeit und Zufriedenheit wird erhöht, während der Personalaufwand im Aftersales-Bereich sinkt.

Eine weitere, zunehmend wichtige Rolle von Künstlicher Intelligenz liegt in der Unterstützung bei Einkauf und Produktauswahl. Einerseits findet der Kunde leichter zum richtigen Produkt, was die direkte Conversion erleichtert und die Conversion-Rate erhöht. Andererseits erfährt ein Käufer direkt im Kaufprozess von weiteren, gut passenden Produkten.

Die Optimierung von Upsale- und Cross-Sale durch AI wird in 2023 einen wichtigen Wettbewerbsvorteil darstellen, der nun endlich auch für kleine Shops und Dienstleister erschwinglich wird. Gerade im Segment des Small Business und der Freelancer ist der Customer Lifetime Value (CLV) bisher oft vernachlässigt worden.

Kundensegmente und Personas

Das Verhalten der Kunden hat sich in den vergangenen Jahren der Corona-Pandemie verändert. Zum einen hat sich der saisonale Unterschied extrem verändert, mit einem Winter der Einschränkungen und einem Sommer der Lockerungen. Auch, wenn diese politische Vorgabe nicht auf ewig andauern wird, so haben sich die Kunden doch damit arrangiert.

Verhaltensveränderung durch Corona

Neben der zeitlichen Veränderung haben sich auch die Berührungspunkte verändert und saisonalisiert. Menschen im Homeoffice erleben Plakate nicht mehr so häufig. Sponsoring in Live-Veranstaltungen entfällt im Winter schon aus Gesundheitsgründen fast vollständig. Zudem erscheinen Kunden seltener im stationären Handel und lassen stattdessen liefern. Dienstleister werden analog hierzu bevorzugt nach Termin aufgesucht – spontaner Konsum nimmt somit ab.

All dies zusammengefasst haben Online-Kanäle damit auch im Jahr 2023 und den Folgejahren stärkeren Einfluss auf die Customer-Journey als bisher. Bedarfe müssen nachhaltiger geweckt werden, lösen spontanen und beiläufigen Konsum zumindest außerhalb der warmen Monate fast vollständig ab.

Micro Segmentation: den Kunden (besser) kennen

In Verbindung mit dem zunehmenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz gestatten aktuelle Analyse-Tools die feinere Segmentierung der Kunden – die „Mikro-Segmente“. Dies wird weiter begünstigt durch die technologische Entwicklung sowie den schwindenden Wert der Privatsphäre. Die Menschen sind heute bereit, mehr von sich preiszugeben, wenn es ihrer Sicherheit und ihrem Komfort nützt.

Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass Datenschutz in 2023 unwichtig wird. Im Gegenteil! Der Umgang mit persönlichen Daten bewegt sich auf ein produktives Plateau zu, in dem die Zustimmung zur Datenverarbeitung mit Tracking und Analyse zusammen wirkt. Neue Sicherheitskonzepte wie 2-Faktor-Authentisierung und Verschlüsselung sind inzwischen Standard, während Cookies weniger Relevanz haben und das individuelle Verhalten des Kunden für die Erstellung der präzisen Buyer Persona herangezogen wird.

Tracking wird sich weiter vom Datenschutz entkoppeln

Was in den vergangenen Jahren als “Cookieless Tracking” den Anfang nahm, wird weiter verfeinert und fein mit der aktuellen Datenschutz-Legislative verwoben. Die Illusion, dass ein Kunde einwilligungsfähig über seine Daten herrscht, ist spätestens dann hinfällig, wenn Algorithmen Gruppen ähnlicher Personen zu einer Persona kombinieren, die nur noch aus automatisch optimierten Attributen besteht. Die Gruppe „Frauen im mittleren Alter mit einem Hang zu deutscher Literatur, die Haustiere besitzt“ ist weder einwilligungsfähig noch individuell zu tracken. Damit entzieht sich Analyse und Tracking absehbar in naher Zukunft den cookiebasierten Datenschutz-Vorgaben des Gesetzgebers.

Echtzeit-Marketing

Es gibt kaum etwas Traurigeres für einen Onlineshop, als wenn ein Käufer nicht bedient werden kann. Echtzeit-Marketing bedeutet, dass für Kunden erkennbar ist, welche Produkte in welcher Stückzahl vorrätig sind. In 2023 geht es aber über die reine Bestandsverwaltung weit hinaus. Sind Produkte nicht lieferbar, dann sollten Lieferzeiten akkurat angezeigt und alternative Produkte empfohlen werden.

Waren solche Features bisher nur bei großen Anbietern zu erwarten, so ist nun die Zeit gekommen, zu der Händler ihre Online Marketing Agentur gezielt auf diese Optimierungsmöglichkeit ansprechen sollten. Die Erwartungshaltung der Kundschaft wächst unermesslich und jeder unzufriedene Kunde und jedes falsch geführte Produkt wirkt sich über Bewertungen direkt auf die Shop-Reputation aus.

Nowcasting: (k)ein Blick in die Kristallkugel

Ein weiterer wichtiger Teil des Echtzeitmarketings ist Nowcasting. Es ermöglicht nicht nur die direkte Kommunikation mit Kunden und Lieferanten sowie der eigenen Infrastruktur in Echtzeit. Nowcasting ist eine Strategie, die soziale Medien und andere neue Technologien nutzt, um Trends in Echtzeit zu erschließen. Steigt der Bedarf an einer bestimmten Ware, dann stellen moderne Onlineshops rechtzeitig Bestände und Lieferketten her.

Für kleine und mittlere Online-Händler steckt dies noch in den Kinderschuhen, jedoch ist in 2023 und den folgenden Jahren zu erwarten, dass viele Cloud-Anbieter und Start-ups diesen Trend nutzen und in diesen Markt eintreten.

Content und Copywriting wird billiger

Bereits seit einigen Jahren sind Inhalte zu Massenware geworden. Qualitäts-Content aus Autorenfeder wird in 2023 den Kampf gegen die Maschinen endgültig verlieren. Ein Indiz dafür ist, dass der Markt KI-gestützter Authoring-Tools sich in 2021 und 2022 in einem frühen Stadium befand und heute allmählich konsolidiert. Premium-Anbieter rufen lukrative Abopreise auf, kleinere Anbieter üben sich in Preisdumping und sparen an Qualität und Vielsprachigkeit.

Markt für AI-Writer und AI-Translator reift

In 2023 und den Folgejahren ist zu erwarten, dass neue Technologieanbieter in den Markt der Schreibassistenten und Autorentools mit Unterstützung künstlicher Intelligenz eintreten. AI ist in der Lage, heute bereits Texte auf hohem Niveau zu erzeugen. Internationalisierung ist mit Übersetzungsprogrammen sehr preiswert geworden. Diese Märkte reifen und konsolidieren weiter, bis nur noch wenige große Player übrig sind.

Autoren schreiben weniger selbst

All das geht weiterhin zulasten der menschlichen Dienstleistungen von Autoren und Übersetzern. Sie können nur überleben, wenn sie sich auf die beschriebenen Autorentools und Übersetzungsprogramme einlassen, diese zur Optimierung der eigenen Arbeit nutzen und ihren Mehrwert im Qualitätsmanagement und dem Redigieren der automatischen Texte und Übersetzungen schöpfen.

Agenturen werden noch mehr zu Technologieberatern

Während Online-Marketing-Agenturen bisher oft noch Anzeigen-Kampagnen selbst erstellt, manuell bewertet und optimiert haben, wird auch hier in den nächsten Jahren – vielleicht schon in 2023 – ein Bruch stattfinden.

Die großen Anbieter wie Google und Facebook haben längst AI im Hintergrund, die ihre eigenen Profite maximieren. Das erklärt zum Teil den kontinuierlichen Anstieg der Kampagnen- und Klickpreise. Immer mehr helfen solche Algorithmen auch bei der Erstellung und Ausrichtung von Kampagnen. Kampagnendesign wird von Anzeigenkunden mit einem Wizard bzw. Assistenten selbständig erledigt.

Aufgabenbereiche von Agenturen

Für Agenturen bleibt dennoch eine Menge zu tun, dies jedoch in Bereichen wie Psychologie im Business, Marketing Automation, Company Building und E-Mail-Automatisierung. Technische Online Marketing Manager verknüpfen die Tools und Infrastrukturen verschiedener Anbieter zu einer maßgeschneiderten Infrastruktur für ihre Kunden. Projektmanager in Agenturen akquirieren Kunden, bringen Inhouse- und Freelancer-Experten zusammen, während sie auf ziel- und termingerechte Durchführung aller Projekte achten.

In Zukunft wird es für Online-Marketing-Agenturen noch wichtiger, qualifizierte und motivierte Agents zu beschäftigen, sich Trends kennen, Chancen erkennen und auf Änderungen am Technologiemarkt mit intelligenten und effizienten Lösungen für Ihre Kunden reagieren. Der Trend, sich durch immer stärkeren Einsatz von Praktikanten und Niedriglöhnern im Markt zu behaupten, ist für Marketing-Agenturen generell vorbei.

Fazit und Prognose

„Prognosen sind immer schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.“ ist ein geflügeltes Wort, das auch für diesen Artikel zutrifft.

Wir können nicht wissen, was das Jahr 2023 für Veränderungen mit sich bringt. Doch wir können davon ausgehen, dass einmal eingeleitete und bereits produktiv erkennbare Veränderungen ihren Weg gehen werden. Künstliche Intelligenz wird den Menschen vorerst nicht ersetzen, sondern ihm assistieren. Der Mensch bleibt also in der Entscheidung und in der Verantwortung und Agenturkunden sind gut beraten, sich bei der Wahl einer Agentur nach Technologien und Qualifikationen zu erkunden.

Technologisch wird der Trend zum mobilen Marketing und zu mobiltauglichen Websites noch wichtiger. Nicht aus dem Auge verlieren darf man dabei jedoch, dass auch Monitore und TVs größer und leistungsfähiger werden. Shops und Websites sollten darum nicht nur auf kleinen und mittleren Displays gut funktionieren, sondern auch an der Wohnzimmerwand bei über 48 Zoll.

Online Marketing Trends 2023
5 von 5 Sternen
(1 Leser)

Schreiben Sie einen Kommentar

Details zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.